FAQ Login
Suchen Profil
Mitgliederliste Benutzergruppen
Einloggen, um private Nachrichten zu lesen
        Login
[Mitmachthread] Tag der kleinen Geschenke - der 10. Alatner
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen
Alathair - Online Rollenspielshard Foren-Übersicht » Allgemeines Rollenspiel » [Mitmachthread] Tag der kleinen Geschenke - der 10. Alatner
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Aurea





 Beitrag Verfasst am: 10 Dez 2016 19:01    Titel:
Antworten mit Zitat

Es war bereits später Nachmittag als sie endlich dazu kam sich für einen Moment hinzusetzen, durchzuatmen. Die täglichen Aufgaben im Kloster hatten sie mit Beschlag belegt und die letzte Nacht war außerordentlich kurz gewesen.
Bereits seit einem guten Monat war sie dabei gewesen etliche Kleinigkeiten zu besorgen und den ein oder anderen Handwerker aufzusuchen. Listen wurden geschrieben, Päckchen gepackt - beinahe wie jedes Jahr.
Beinahe.




Als sie in dieser letzten Nacht mit der schweren Tasche über der Schulter loszog, war doch so vieles anders als die Jahre zuvor. Kein Schnee knirschte unter den Sohlen der Stiefel, die seltsame Stille welche stets mit dem flockigen Weiß über die Welt kam fehlte und irgendwie fehlte noch so viel mehr.
Dieses Jahr brauchte sie nicht am Hort vorbeisehen - er lag kalt und verlassen dort. Kein kleines Paket fand den Weg in die Briefkästen dort. Das erste Mal kein Halt an diesem Ort, ja, sie mied ihn sogar sehr bewusst. Auch andere Kästen blieben dieses Jahr unberührt. Es hatte sich so vieles verändert.
Aber nicht nur in die eine Richtung - auch neue Kästchen waren dazu gekommen, die gefüllt werden sollten. Kleine Gaben an Personen, die vielleicht gar nicht damit rechneten und natürlich auch immer ein paar Pakete an Personen, die sie eigentlich kaum kannte. Einzig wegen einer einzigen freundlichen Unterhaltung, wegen des Gefühls dass mehr hinter dieser Person stecken könnte. Ja, vielleicht ergab sich irgendwann die Gelegenheit es herauszufinden.
Die Pakete waren in Adoran, Kronwalden, Berchgard, Bajard und Schwingenstein in den Briefkästen verschwunden. Sicher zwei Dutzend Pakete insgesamt und mit jedem neu hinterlegten Paket wurde ihre eigene Tasche immer leichter.
Es war schon spät in der Nacht als sie schließlich wieder Zuhause ankam. Müde und durchgefroren und mit einem seltsam zwiespältigen Gefühl im Herzen. Würde sich im kommenden Jahr auch so vieles ändern? Sie hatte so viele Wünsche mit der Himmelslaterne in den Winterhimmel gesandt, sie hoffte dass zumindest der größte davon in Erfüllung gehen würde. Im nächsten Jahr.

_________________
[16:12:57] Aurea: *isst Glueckskeks*
[16:12:57] System: Du kannst nicht allen helfen.


Zuletzt bearbeitet von Aurea am 10 Dez 2016 19:03, insgesamt einmal bearbeitet
 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elinor Tiefenbruch





 Beitrag Verfasst am: 10 Dez 2016 22:54    Titel:
Antworten mit Zitat

Es war Zufall gewesen, dass sie erst vor kurzem die Geschichte, die hinter dem Tag der kleinen Geschenke stand, in der Konzilsbibliothek gefunden hatte - ansonsten hätte sie über dem Trubel des Jahres vielleicht gänzlich vergessen, den 10. Alatner vorzubereiten. In der Heimat war es selbstverständlich gewesen, hatte jeder schon Tage vorher geheimnisvoll getan und sich einen Spaß daraus gemacht, die Geschenke unbemerkt an den Empfänger zu bringen.

Dieses Jahr waren ihr die Ideen nicht so leicht gefallen - zu kurz kannte sie viele der Leute, die ihr ans Herz gewachsen waren. Doch ans Herz gewachsen waren sie ihr, und dem musste Rechnung getragen werden!
Eine Reihe von Papiertütchen waren schnell gefaltet, und mit Feder und Tinte mit allerhand fein gezeichneten Eiskristallen und Schneeflocken versehen. Sie hatte eine Auswahl wunderbares Gebäck erstanden. Das war zwar nicht selbstgemacht - aber so lecker, wie sie bei einer "Qualitätskontrolle" befand, dass man es besten Gewissens verschenken konnte.

So finden an diesem Tag diverse handverzierte, winterliche Gebäcktütchen ihre Empfänger - und da, wo es gelingt, sie ihren Empfängern heimlich zuzustellen, begleitet von einem schelmischen Lächeln größter Freude.

Und wer spät des Abends noch an der Stadtstube entlanggeht, der kann durch die erleuchteten Balkonfenster einer der Wohnungen vielleicht die Bewohnerin erspähen, die mit unverhohlen überraschter Freude den Inhalt jener Gaben bewundert, die auch sie erreichten.



Zuletzt bearbeitet von Elinor Tiefenbruch am 10 Dez 2016 22:57, insgesamt 2-mal bearbeitet
 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Assamaril





 Beitrag Verfasst am: 11 Dez 2016 05:07    Titel:
Antworten mit Zitat

Assamaril trägt neuerdings ein Duftwasser mit dem Geruch der Kaktusblüte und einer Orchidee.
 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Eylif Wikrah





 Beitrag Verfasst am: 11 Dez 2016 11:16    Titel:
Antworten mit Zitat

Egal um welche Tageszeit es sich auch handelte, stets sah man den hochgewachsenen Feuerschopf in Sturmouve beschäftigt durch die Gegend flitzen - gab es doch viel zuviel zu tun im Volk der Wolfskinder, vor allem jetzt im Wettlauf mit dem ersten Schnee. Doch zweimal am Tag war die junge Thyrin wie vom Erdboden verschwunden. Der Sonnenaufgang wie Untergang gehörte nur ihr allein, diese beiden Momente gönnte sie sich als persönlichen Luxus und ließ sich diese stillen Augenblicke der Ruhe und Einkehr von niemandem nehmen.

So geschah es auch am gestrigen Nachmittag, dass sie ihre Arbeit unterbrach und Wulfgard im herrlichen Kopfstand hinterließ um hinter dem Sturmheuler Hof den Gebirgspass empor zu klettern.

"Eylif? Eyliiiiiiiiiiiiif! Eylif wo bist dey denn?! Eylif da liegen zwei schicke Beutel für deynen Brottr und dych in der Lieferkiste! Eylif? Wo bist dey nur Weyb! Von wem synd die denn? Eylif, darf mey da reingucken? Eyliiiiiiiif?!"
Als Elofs Stimme aus dem Talkessel zu ihr hochschallte, drückte sie sich hastig mit dem Rücken in eine Felsnische aus seiner Sicht und schloss genervt seufzend die Augen. Sie liebte Elof wie all ihre anderen Geschwister im Rudel von ganzem Herzen, aber der geschwätzige Thyre konnte mit seiner Neugier anstrengender und nerviger sein als ein Pack Waschweiber mitten im Schildwall. So murmelte sie die übliche Entgegnung, die der Hüne so oft vom Rudel zu hören bekam und stieg versteckt zu ihrem Lieblingsplatz am Felsplateau an den Klippen hoch.
"Ach halt die Klappe, Elof."

Still lächelnd genoss sie ungestört das Naturschauspiel im rauen Meereswind, schöpfte Kraft aus der Schönheit die sich ihr bot als plötzlich ein kleiner Kernbeißer auf ihrem ausgestreckten Bein landete und aufgeregt zu zwitschern began. Als die Thyrin vehement ihren Kopf schüttelte und stur zurück zum farbigen Horizont sah, hoppste der Vogel zu ihrem Fuß, tockte einige Male mit dem harten Schnabel gegen ihre Stiefelsohle und flatterte hektisch mit den Flügeln.
"Das ys myr schnurz! Sag Eyk dass dey mych neyt gefunden hast."
Verdutzt hielt der Piepmatz inne und legte den Kopf etwas schief.
"Aye hast Recht, blöde Idee. Guad, sag ihm dass mey beschäftigt bin und meyne Ruh will!"
Mit einem empörten Trillerkonzert flog der Vogel davon und sie sah ihm verstimmt nach. Es hatte keinen Sinn, mit der Ruhe war's dahin. In wenigen Momenten würde ihr Bruder den Nächsten schicken, seine Sturheit war legendär im Rudel. Ein letzter, sehnsüchtiger Blick auf's Meer hinaus bevor sie sich an den Abstieg machte.

Als sie am Hof ankam, fand sie den Urheber ihrer Störung auf dem Holzbänkchen am Kräutergarten mit vollen Backen kauend vor, umgeben von einer kleinen Schar seiner Freunde aus dem Tierreich welche eifrig die mit ihnen geteilten Nascherein verschlangen.
"Was in Helheims Namen ys so wichtig, dass mey neyt einmal EINEN Moment für mych haben kann?!"
Wortlos reichte er ihr einen zweiten, verschlossenen Beutel in welchem sie staunend eine wahre Märchenwelt aus Süßigkeiten und Kuchenteigkunstwerken vorfand.
"Ach dey heilige Waldfee, von wem ys das denn?"
Eyk zuckte mit den Schultern und mampfte bei einem seligen Grinsen weiter.
Hmmm.. kein Absender, keine Nachricht. Nichts.
Dem musste die Thyrin nachgehen, eindeutig.
Natürlich erst, nachdem sie sich durchgekostet hatte.


Zuletzt bearbeitet von Eylif Wikrah am 11 Dez 2016 11:20, insgesamt einmal bearbeitet
 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johanna Hohenhain





 Beitrag Verfasst am: 28 Nov 2017 13:56    Titel:
Antworten mit Zitat

    Flockenflaum zum ersten Mal zu prägen
    mit des Schuhs geheimnisvoller Spur,
    einen ersten schmalen Pfad zu schrägen
    durch des Schneefelds jungfräuliche Flur.

    Kindisch ist und köstlich solch Beginnen,
    wenn der Wald dir um die Stirne rauscht
    oder mit bestrahlten Gletscherzinnen
    deine Seele erleuchtende Grüße tauscht.


    Christian Morgenstern



    Ein leichter, süßer Flockenflaum kam als schöner Bote des beginnenden Winters. Der Morgen begrüßte mit eisigen Raureif die Bewohner Gerimors und auch die Nachthimmel klärten sich auf, um den Blick auf die strahlenden Perlen des Firmamentes freizugeben. Doch war all dies ein Bote der Kälte, die über die Ortschaften einbrach. Wo aber Kälte war, da strebte es die Menschen nach Wärme. Das eigene Heim, die Familie, Freunde und Weggefährten wurden in die Erinnerung gerückt als Ort der Zuflucht und Geborgenheit. Gemeinsam wärmte man sich am prasselnden Kaminfeuer, schenkte sich Tee und Gewürzweine ein, gönnte sich eine warme Milch mit einem kecken Löffel süßenden Honigs. Oh, und wie aufgeregt die kleinen Kinderlein wurden, als sie ihre Nasen an die Fensterscheiben drückten und dem Schneefall entgegen sehnten, aufdass sie im unberührten Weiß toben konnten. Sie wollten den Schnee formen, rollen und werfen, der Fantasie freien Raum lassen, während die Schöpfung sich unter der schützenden Decke erholt und neue Kräfte generiert.

    In dieser schweren Zeit, auf welche die Vorbereitungen des Jahres hinstrebten, entdeckten die Bewohner des Eilandes die Schönheit des Winters und ihren Dank für diejenigen, die ihnen das Jahr über nahe gerückt sind.
    Eine Zeit, in der liebevoll kleine Gaben bereitet werden.

    Am 10. Alatner, dem Tag der kleinen Geschenke. Eine Zeit des Dankes.




 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Johanna Hohenhain





 Beitrag Verfasst am: 05 Dez 2017 19:01    Titel:
Antworten mit Zitat

    Sanftes Schneien

    Flocken wirbeln überall,
    Tänzeln sanft und leise,
    Sind beschäftigt im freien Fall,
    Scherzen auf ihrer Reise.

    Wir stehn am Fenster,
    Staunen am weissen Schimmer.
    Was grün noch gestern,
    Glitzert heute weiss ins Zimmer.

    Wir schwärmen nicht von Frost und kalter Zeit,
    Doch jetzt zieht so etwas wie Winterlust
    Und pure Fröhlichkeit
    In der Seele Winterfrust.


    Monika Minder



    Oh, die Zeit verstrich und schien sich immer schneller durch die schmale Stelle der Sanduhr drängen zu wollen. Die Tage begannen spät und endeten früh. Kerzen, Laternen, Öllampen, Fackeln und Kaminfeuer wurden zu einem langen Begleiter an jedem so kühlen, frischen Wintertage. Doch war dies kein Umstand um sich des ständigen Ruhens hinzugeben. Während in Junkerssteyn und Kronwalden schon die Feste zum Tag der kleinen Geschenke angekündigt wurden, blieb es auch andern Orts nicht ohne Beschäftigung, Tatendrang und Vorfreude...



 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Elinor Tiefenbruch





 Beitrag Verfasst am: 09 Dez 2017 17:50    Titel:
Antworten mit Zitat

    Auch in diesem Jahr werden einige Personen am 10. Alatner kleine naturfarbene Papiertüten in ihren Briefkästen vorfinden, die liebevoll mit schwarzer, weißer und goldener Tusche verziert wurden:

      Stets findet sich dort eine scherenschnittartige Zeichnung eines Waldes mit dunkel aufragenden Tannen, Gebüsch und Unterholz. Jedes Tütchen jedoch weist unterschiedliche Details auf. So kann man hier den Schatten eines huschenden Fuchses erhaschen, dort zwei Kaninchen in einer Waldlichtung, auf anderen Tüten wiederum die Schemen von einem Dachs, von nächtlichen Vögeln vor einem Vollmond oder von einer Eule, die gemütlich im Geäst versteckt ist.
      Allen Zeichnungen wurden mit weißer Tusche sanfter Schneefall hinzugefügt - und hier und da ein feines, golden leuchtendes Detail: Die Augen eines Tiers, ein paar Sterne am Himmel, ein verstecktes Pflänzchen im angedeuteten Winterwald.


    Jede Tüte ist vergleichbar gefüllt - aber womit, das müssen die Empfänger natürlich selbst herausfinden...


Zuletzt bearbeitet von Elinor Tiefenbruch am 09 Dez 2017 17:52, insgesamt 2-mal bearbeitet
 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Zahrak Salberg





 Beitrag Verfasst am: 09 Dez 2017 18:13    Titel:
Antworten mit Zitat

*Aushänge mit folgendem Inhalt werden an allen öffentlichen Plätzen Lichtenthals und Bajards aufgehängt, sowie in einigen Postkästen eingeworfen und je eine Abschrift an die Herrscher der verbündeten Völker gesandt.*


Der Herrin Temora zum Gruß Bürger,
Freunde und Verbündete Lichtenthals,

die Familie Salberg lädt am 10. Alatner ab der 20. Tagesstunde zum geselligen Straßenfest in Kronwalden. Wir wollen uns an diesem Abend, im Zuge des Tags der kleinen Geschenke, gegenseitig Zeit und Gesellschaft als die wohl kleinsten und doch erfreulichsten Geschenke schenken.
Dazu wird es ein großes, wärmendes Lagerfeuer mit vielen Sitzmöglichkeiten geben und am Ende des Abends wollen wir noch je einen persönlichen Wunsch auf ein bereitgestelltes Pergament schreiben, um es dann in den letzten Flammen des Lagerfeuers zu verbrennen, auf dass auf unsere Wünsche in Erfüllung gehen mögen.
Mitzubringen sind nur Offenheit, gute Laune und, so möglich, etwas zu Essen und Trinken. An diesem Abend soll alles geteilt werden. Kommen kann, wer immer sich uns und unserem Glauben an die Götter des Lichtpakts verbunden fühlt.

Wir freuen uns auf euer Kommen
gez. für die Familie Salberg:

_________________
Und ich hör nicht auf, mich zu verschwenden, mit vollen Händen.
-Sarah Connor-
https://www.youtube.com/watch?v=fEwDx8YJndU
 Nach oben »
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Alathair - Online Rollenspielshard Foren-Übersicht » Allgemeines Rollenspiel » [Mitmachthread] Tag der kleinen Geschenke - der 10. Alatner
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3
Seite 3 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.




phpBB theme/template by Tobias Braun
Copyright © Alathair



Powered by phpBB © 2001, 2002 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de